2

Back-Test: Poensgen Dunkles Körnerbrot

Nachdem ich als Glutenfrei-Neuling noch immer auf der Suche bin nach DEM leckersten, saftigsten Brot bin, habe ich beschlossen hier auf meinem Blog verschiedene Brote auszuprobieren und euch die Ergebnisse zu zeigen. Ich reiche euch sozusagen ein Probescheibchen und hoffe es schmeckt euch 😉

Wohlfuehlinselwelt - glutenfreies Körnerbrot

Bevor ich mit der glutenfreien Ernährung begonnen habe, habe ich mein Brot (wie 99 % der anderen Menschen auch) beim Bäcker geholt. Und diese Brotergebnisse möchte ich nun irgendwie selbst erreichen. Aussen knusprig und innen saftig und weich. Einige der selbstgebackenen glutenfreien Brote bieten diese fantastische Kombination – aber leider nur am 1. Tag. Danach… naja verwandeln sich viele in… Zwieback?? Und wenn ich es toaste, dann eben in getoasteten Zwieback. Manchmal trotzdem sehr lecker.

Aussen knusprig – innen saftig

Jetzt habe ich den großen Vorteil, dass mein Herzallerliebster vor vielen, vielen Jahren mal Bäcker gelernt hat. Diese Zeiten sind schon lange vorbei, aber ein wenig von dem Wissen kann er mir immer noch beisteuern. 😀
Deshalb ist mir auch durchaus bewusst, das es genau dieses Klebereiweiss Gluten ist, dass den Teig geschmeidig macht und für saftigen Biss sorgt, da es die Feuchtigkeit im Teig hält.

Oggl_0643

Auf meiner Suche nach Mehlmischungen für Brot bin ich u.a. auf die Bäckerei Poensgen gestossen. Bei dem online-Shop querfood.de  gibt es zu der Bäckerei Poensgen beim dunklen Körnerbrot folgende Beschreibung:

Fritz Poensgen, Bäckermeister und Inhaber, machte sich den Grundsatz zu Eigen: „Ein glutenfreies Brot soll aussehen, riechen und schmecken wie ein herkömmlich hergestelltes Brot“. Die Qualität steht bei der Spezial-Diät-Bäckerei Poensgen an erster Stelle. Um dieses zu erreichen, werden nur selbst hergestellte glutenfreie Mehle mit ausgewählten und kontrollierten Rohstoffen eingesetzt. Eine Kontamination wird durch eine rein glutenfreie Produktion ausgeschlossen. Des Weiteren garantiert die Umsetzung hygienischer Anforderungen, die strenge Einhaltung der HACCP Richtlinien.

Na, wenn sich das nicht lecker anhört!! Auf Weizen selbst bin ich Gott sei Dank nicht allergisch. So dass ich den Versuch mit glutenfreier Weizenstärke durchaus wagen kann.

Wohlfuehlinselwelt - glutenfreies Körnerbrot

Ich habe mich bei der Teigmischung und beim Backen genau an das Rezept auf der Packung gehalten.
Benutzt habe ich 2 Päckchen Trockenhefe und 450 ml Wasser. Diese Beiden habe ich zuerst mit einem Holzlöffel verrührt. Danach die Mehlmischung dazu gegeben und ca. 1 Minute mit dem Holzlöffel verrührt. Das Ganze wurde dann 3 Minuten in meiner Küchenmaschine mit dem Knethacken ganz sanft auf kleinster Stufe durchgeknetet. Da ich Kastenbrote nicht so gerne mag, habe ich den Teig in meinem Gusseisernen Schmortopf gehen lassen und später auch darin gebacken. ( 180 Grad Umluft, Topf ohne Deckel)

Wohlfuehlinselwelt - glutenfreies Körnerbrot

So schmeckt´s

Die erste Einschätzung: Das Brot ist außen nicht ganz so knusprig, aber innen ein Traum. Saftig und mit einer „elastischen Krume“ wie der Liebste sagt. Also einer Konsistenz wie „normales“ Weizenweißbrot. Geschmacklich ist es ganz leicht salzig ohne Brotgewürz. Ich mag auch die Leinsaat im Brot.

Einen Teil des Brotes habe ich scheibenweise eingefroren und werde es mal getoastet und mal „nur“ aufgetaut probieren. Den Rest lasse ich einfach. Mal sehen, wie es morgen schmeckt und wieviel es sich von seiner Saftigkeit erhalten kann 😉

Wohlfuehlinselwelt - glutenfreies Körnerbrot

Welche Brote backt ihr? Habt ihr ein Lieblingsbrot?
Lasst mir doch bitte ein „Gefällt mir“ da, wenn ihr gerne mehr von solchen Tests wollt.

Jetzt werd ich mir nochmal ein Scheibchen gönnen…. mit dick Butter…. oder Mandel-Tonka-Creme…. Yummie…
XOXO Eure Renate

4

Ich hab’s…ich hab’s…..

Seit Jahren hatte ich mit immer den gleichen Problemen zu kämpfen und da kein Arzt eine Erklärung und/oder Hilfe für mich parat hatte, habe ich mich am Schlawittchen gepackt und mir gesagt: „Na nun stell dich mal nicht so an und lass dich nicht hängen. Das findet doch alles nur in deinem Kopf statt. Los ran an den Tag … alles ist gut“. Leider musste ich mich Morgen für Morgen wieder ganz neu davon überzeugen, denn ich wachte immer auf und… wie sag ich´s bloß 😉 … die Welt „knurrte“ mich an. Nun habe ich in meinem Leben einmal eine sehr schwere Zeit hinter mich bringen müssen und dachte das sich dieses Trauma bis heute eben auf diese Weise zeigt. Und dagegen half mir eben mein „Morgenschlawittchenpacken“ (siehe oben).

Oggl_0426

Da in letzter Zeit mein Körperchen ein bisschen zickte, musste ich zum Arzt.
Und da zeigt sich mal wieder: „Nichts Schlechtes, wo nicht etwas Gutes dabei ist“
Nachdem mir auch diesmal die Ärzte keine eindeutige Erklärung und damit Empfehlung geben konnten, bin ich jetzt letztendlich bei meiner „neuen“ Heilpraktikerin gelandet, die sich alles anhörte und mir neben anderen Empfehlungen und Globulis auch empfahl ich solle doch mal auf Gluten verzichten. Gluten??? Hmmm….. jaaaaa ok….also gut….. Nur: was ist das und wo ist das eigentlich drin?

Mittlerweile weiß ich mehr und bin sehr erstaunt.

Oggl_0424

Seit knapp zwei Wochen nehme ich meine Globuli sowie ein paar andere Helferlein  und verzichte eben auf Gluten.

Und: Es geht mir so gut wie schon so lange nicht mehr! 🙂  Ich laufe durch die Gegend mit einem Dauergrinsen im Gesicht. Jetzt gehörte ich noch nie zu den Menschen, die freudlos und grummelig durch den Tag gehen, aber an einigen Tagen war es doch sehr schwer in diese Freude zurück zu finden. Seit dem Start meiner Behandlung und meiner Umstellung der Ernährungsgewohnheiten mache ich morgens die Augen auf und:  *ping* die Welt lacht mich an und ich lache zurück.

Jetzt dachte ich „Naja, bist halt auf Drogen *grins*“ aber, was soll ich sagen, vorgestern habe ich geschlampert. Da gab es ein Stück Schokokuchen mit Weizen und abends Enchiladas – leider nicht nur aus Mais sondern eben auch mit Weizen- und am nächsten Morgen war es wieder da…dieses blöde Morgengefühl… die Welt machte nicht *ping* sondern wieder *knurr*.

Also habe ich jetzt wieder fein brav auf meine Ernährung geachtet und auf alle Gluten verzichtet. Und….man glaubt es kaum…. heute morgen hat es wieder *PING* gemacht.

Oggl_0404

Verständlicherweise (zumindest bin ich so) war der Gedanke „Einbildung – weil kann nicht sein“ sehr schnell da. Doch dann habe ich festgestellt: ich bin nicht die Einzige, die so reagiert. Ich bin auf einen post von Herba gestossen, der mir ein wissendes Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Darin beschreibt sie, dass auch sie, wenn sie dem Weizen in Form von Pizza verfällt 😉 es (neben körperlichen Problemen) sofort an ihrer Stimmung merkt. Ich verlinke euch hier ihren post.

Und so bin ich jetzt auf einer „neuen“ Reise. Nämlich der, ganz bewußt auf meine Ernährung zu achten. Da ich überhaupt keine Allergien hatte/habe ist das eine neue Erfahrung für mich. Aber es ist eine spannende Reise und es macht mir Spaß herauszufinden was geht und was eben nicht. Brot selbst backen… ganz was Neues. Nicht die Breze für den kleinen Hunger unterwegs (wegen dem Gluten) sondern Brot mitnehmen und Obst ;-). Mit den Nudeln geht es weiter, auch die müssen jetzt glutenfrei sein. Der Italiener ist jetzt auch erstmal passé. Macht nix. Auch da wird sich irgendeine Lösung finden.

Oggl_0406

Für mich heißt es ja Gott sei Dank nicht: für immer ohne Gluten, sondern laut meiner Heilpraktikerin: für die nächsten Monate. Ich freue mich auf diese Erfahrung und bin gespannt was sie mir mitbringt.

Wie schaut es bei Euch aus? Habt ihr auch eine Glutensensibilität oder eine andere Allergie? Wie geht ihr damit um, wenn ihr irgendwo zu Besuch oder im Restaurant seid? Es würde mich freuen, wenn ihr Tipps habt.

Ich gehe jetzt und nasche noch ein glutenfreies, selbstgebackenes Vanillekipferl. Lecker !!

XOXO Renate

<a href=”http://www.bloglovin.com/blog/12032563/?claim=dwdhym44c4e”>Follow my blog with Bloglovin</a>