2

meine Güte ist das lecker…

heute ist Sonntag und für mich Grund genug mal wieder zu backen.

Seit mittlerweile sieben Monaten lebe ich, zwar nicht strikt, aber doch größtenteils glutenfrei.
Grade an Sonntagen fällt mir dann auf, dass wir nichts Leckeres zum Kaffee zu Hause haben. Von ein paar trockenen – und ich meine wirklich trockenen – glutenfreien Keksen einmal abgesehen.

Also habe ich in meinen Rezepten aus meiner „Vorglutenzeit“ gewühlt und ein leckeres Rezept gefunden, dass ich auf eine glutenfreie Variante abgeändert habe. Und, was soll ich sagen: soo LECKER!!  Saftig und süß und nussig und schokoladig und…….   aber probiert selbst:

wohlfuehlinselwelt.com

das brauchst Du:

200 gr. Butter
200 gr. Zucker
1 Prise Salz
4 Eier
1 Bio-Zitrone (wir brauchen die abgeriebene Schale einer 1/2 Zitrone)  oder 1 Beutelchen Zitro-Back
200 gr. glutenfreies Mehl – ich habe Bauckhof Mehl-Mix Kuchen verwendet
200 gr. gemahlene Haselnüsse
2 gestr. TL Backpulver
2-3 reife Bananen (ich habe 3 große Bananen verwendet, sehr reif, sehr süß.. 2 hätten auch gereicht 🙂  )
3 EL Sultaninen
3 EL Rum
1 Block Schokokouvertüre in weiß oder zartbitter oder vollmilch oder gemixt. Ganz nach Belieben

Schon mal vorab:

Die Sultaninen mit dem Rum übergießen, durchmengen und zur Seite stellen.
Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheitzen
Eine Guglhupfform (∅ 24 cm ) mit Butter ausfetten und mit glutenfreien Semmelbrösel ausstreuen.

Jetzt gehts los 🙂

Butter, Zucker, Salz in der Küchenmaschine mit dem Rührbesen schön weich rühren. Nach und nach die 4 Eier und die abgeriebene Zitronenschale dazugeben.

Mehl, Haselnüsse und Backpulver mischen und mit der Zucker-/Buttermischung vermixen.

Während der Teil in der Küchenmaschine schön cremig gerührt wird, die Bananen in dünne Scheiben schneiden und mit dem Rumrosinenmix vermengen. Diese -jetzt beschwipsten- Bananen-Sultaninen mit einem Spatel unter den Teig heben.

Den weichen Teig in die Guglhupfform geben und bei 175°C für 55 Minuten backen.
Nachdem die Form aus dem Ofen raus ist, 10 Minuten ruhen lassen und erst dann auf ein Kuchengitter zum Auskühlen stürzen.

Während der Kuchen so vor sich hindampft und duftet – die Kouvertüre im Wasserbad schmelzen und unverschämt lecker über den Kuchen gießen, oder pinseln oder auftreichen. Danach schön den Tortenschaber von der Restschokolade befreien, ebenso wie das Töpfchen in dem die Schokolade geschmolzen ist. Am besten funktioniert das mit dem Finger…….
WP_20150621_003 1

Wenn man jetzt noch nicht völlig satt ist von dem Duft und der Schokoration, dann kann man sofort ein saftig-duftiges Kuchenstück probieren 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst mal hören wie er euch geschmeckt hat.

WP_20150621_005

XOXO Eure Renate

0

der beste Schokokuchen ever….

Schokokuchen glutenfrei

Ich kann es kaum glauben….. Das war jetzt soo lecker, dass ich an mich halten muss um nicht noch ein Stück zu verputzen.

Der beste Mann und ich waren vorgestern bei windigem, kalten Wetter los um unseren Hund und uns ein wenig zu lüften. Jetzt ist das bei so einem Wetter nicht gerade das Allerschönste, das man sich am Sonntag vorstellen kann. Es war nicht sonnig und auch nicht verschneit. Also so ein Nicht-Winter-Tag mit nur-kalt-und-windig-Wetter.

Wie wunderschön ist es nach so einem Ausflug es sich zu Hause gemütlich zu machen. Mit Kaffee und Kuchen. Jetzt ist es ja so, daß ich mit meiner neuen glutenfreien Lebensweise manchmal noch sehr am Ausprobieren bin, wie alte, gewohnte Rezepte jetzt als glutenfreie Version gelingen können. Und deshalb habe ich etwas – für mich – ganz Neues entdeckt: glutenfreie Mehlmischungen. Oder vielleicht sollte ich in meinem Fall sagen: Kuchenmischungen.

Nämlich die Mischung: Brownies von Bauckhof

glutenfreier Schokokuchen

Meine Güte ist das schnell und lecker!!
Für mich war es vorgestern das Tüpfelchen auf dem i nach nur einer halben !! Stunde rühren und backen so einen leckeren Kuchen Schokotraum mit dampfenden Kaffee und einem Buch zu geniessen.

Womit tut ihr euch was Gutes an solchen Tagen? Vielleicht kann ich ja was nachmachen??!   😉

XOXO Eure Renate